Schmerz los werden

Prof. Dr. Sven Gottschling – Chefarzt am Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie am Uniklinikum des Saarlandes – hat ein neues Buch veröffentlicht mit dem Titel  „Schmerz los werden“, erschienen am 21. September 2017 im Fischer Verlag.

Auf knapp 300 Seiten schlägt Gottschling einen großen Bogen von Klärungen rund um den Schmerzbegriff über kulturelle Verschiedenheiten des Schmerzempfindens hin zu vielfältigen Behandlungsverfahren und ihren Wirkungsweisen. Alle gleichermaßen würdigend stellt er sowohl verschiedene nichtmedikamentöse Schmerztherapien (Placebo-Nocebo-Effekte eingeschlossen) vor wie medikamentöse Behandlungen und operative Verfahren. Dabei geht es ihm vor Allem um eins, aufzuklären und unnötiges Leiden zu verhindern oder doch zumindest zu lindern.
Anknüpfend an seinen Beststeller „Leben bis zuletzt: Was wir für ein gutes Sterben tun können“ spricht Gottschling auch eine spirituelle Dimension von Schmerz an. Fragen und Bedürfnisse, die Menschen bedrängen gerade im Angesicht lebensbedrohender Krankheiten bei Kindern, bei existenziellen Schmerzerfahrungen oder aber auch generell am Lebensende. Als Physiotherapeut erlebe auch ich sehr häufig, wie wohltuend, unterstützend, ja mitunter lösend es sein kann – nicht zuletzt für das Schmerzgeschehen selbst, wenn darüber gesprochen werden darf.

Sehr gut gefallen haben mir die 10 goldenen Regeln zur Schmerztherapie. Sie betonen unter Anderem, dass Schmerztherapie eine ganzheitliche Herangehensweise ist bzw. sein sollte und wie wichtig die regelmäßige „Zustandsklärung“ in Form einer Art Schmerzmessung ist.

Ich erlebe in der täglichen Praxis als Schmerz-Physiotherapeut, wie entscheidend der eigene bewusste Umgang mit dem Schmerzgeschehen ist und zugleich die ständige aktuelle Anpassung des therapeutischen Vorgehens an die jeweils akute Schmerzsituation.

Für Kopfschmerz-Betroffene legt er eine ganz fundamentale Unterscheidung dar in der Trennung zwischen primären und sekundären Kopfschmerzen.

Primärer Kopfschmerz bezeichnet laut Gottschling solche Schmerzen, die selbst die eigentliche Erkrankung darstellen. Bei diesen kann, so der Schmerzmediziner – gut geholfen werden.
Sekundäre Kopfschmerzen sind für Gottschling eine Bezeichung für alle Kopfschmerzen, die als Folgen einer anderen Grunderkrankung auftreten, wie z.B. einer Hirnhautentzündung, eines Tumors oder anderer Erkrankungen.

Die gute Nachricht ist, dass 90% aller Kopfschmerzen primäre Kopfschmerzen sind und somit gut behandelbar.

Es deckt sich mit meinen Praxiserfahrungen in der Begleitung Kopfschmerzbetroffener, dass eine wirksame Hilfe, unter Anleitung sogar Selbsthilfe, möglich ist.

Auch wenn ich als Therapeut mit dem Hintergrund der Biokinematik und Achtsamkeit einen spezifischen anderen Blickwinkel beim Verständnis und bei der physiotherapeutischen Behandlung von Schmerzen habe, so ist dem Autor hier in meinen Augen ein sehr weitreichender klärender Überblick gelungen, dem in späteren Auflagen sicherlich manche Ergänzung angedeihen wird.

Mit dem Wunsch, dass seine hilfreichen Informationen und konkreten Tipps viele Menschen erreichen mögen, teile ich Gottschlings Vertrauen und sein Erleben:
„Wir können vielen Menschen sehr leidvolle Schmerzen ersparen.“

Klaus Altmann, Physiotherapeut

Zum Buch: http://amzn.to/2jShoKi

Über Klaus Altmann

Über 20 Jahre Physiotherapeut mit Schwerpunkt Schmerztherapie und Selbsthilfe. Gründer der Schmerzlösung UG. Ausbilder in energetischer Heilarbeit (u.a. eines internationalen Heilungsnetzwerks). Rege Seminar- und Vortragstätigkeit deutschlandweit und online. (Akademie-Heilgenfeld, Ganzheitlicher-Gesundheitskongress 2017, Edudip Webinare, Udemy Teacher, Zeit Areal Lahr) 

Folgen Sie mir: